Sprechen sie mit uns +43 1 505 9744 0
Montag, 26. Februar 2018

IHR TEXT, IHRE ZIELGRUPPE, IHRE SUBSPRACHE

(Foto: ©Yong Hian Lim, fotolia.com)

Die sprachlichen Besonderheiten der unterschiedlichen Deutsch- und Englischvarianten sind mittlerweile allgemein bekannt. Je nachdem, ob eine Übersetzung für Leser in Österreich, Deutschland oder der Schweiz bzw. in Großbritannien oder den USA intendiert ist, gilt es darauf zu achten, die landesspezifischen Termini und Schreibweisen anzuwenden – insbesondere im Falle von Rechtstexten, technischer Dokumentation oder Marketingtexten.

Doch Deutsch und Englisch sind nicht die einzigen Sprachen, die über sogenannte Subsprachen verfügen. Diese entwickelten sich auch im Spanischen (Spanien vs. lateinamerikanische Länder), Portugiesischen (Portugal vs. Brasilien) oder im Französischen (Besonderheiten in der Schweiz und in Belgien).

Dasselbe gilt auch für die Schriftzeichen des Chinesischen: In Festlandchina, Singapur und Malaysien dominiert heutzutage das vereinfachte Schriftsystem (Kurzzeichen), während für Regionen wie Taiwan, Hongkong oder Macau die traditionelle Schrift typisch ist (Langzeichen).

Machen Sie sich ein Bild von Ihrer Zielgruppe! Unsere Projektmanager beraten Sie hinsichtlich der für Ihre Übersetzung geeigneten Subsprache.

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren: Unterschiede zwischen britischem und amerikanischem Englisch

(Foto: ©Yong Hian Lim, fotolia.com)